Was sind Proteine?

Was sind Proteine?

Was sind Proteine?Proteine sind nicht nur für Essen ohne Kohlenhydrate wichtig, sondern sie sind unerlässlich für den Organismus. Proteine sind biologische Makromoleküle und sind in allen Zellen vorhanden. Auch das Hirn, Herz, Haut und Haare, sowie natürlich auch die Muskeln bestehen vorwiegend aus Proteinen. Sie sind aus Aminosäuren aufgebaut, die aus Peptidbindungen entstehen. Peptide können übrigens auch als Hormone wirken, sie sind ebenfalls für verschiedene physiologische Funktionen notwendig. Was sind Proteine, ist deshalb eine sehr komplexe Frage, da es auch verschiedene Arten von Proteinen gibt.

Welche Arten von Proteine gibt es?

Im Prinzip kann man Proteine aufgrund ihrer Zusammensetzung in zwei Arten unterteilen, in globuläre Proteine und in fibrilläre Proteine.

Globuläre Proteine:
Bei dieser Art handelt es sich um Proteine, die in Wasser meistens gut löslich sind, wie das beispielsweise im Fall vom Eiklarprotein ist. Ihre Struktur ist Kugel- oder Birnenförmig.
Fibrilläre Proteine:
Diese Proteine sind meist unlöslich und haben im Vergleich zu der globulären Molekülform eher eine faserige Struktur. Zu dieser Proteinart zählen unter anderem Keratin und auch Kollegen.

Wofür sind Proteine überhaupt so wichtig?

Der Körper ist auf jeden Fall auf Proteine angewiesen, da diese zahlreiche Aufgabengebiete haben wie z.B.:

  • Als Schutz gegen Infektionen und Mikroorgansimen
  • Verantwortlich für Bewegung und auch die Körperstruktur
  • Körperwichtige Transportfunktionen von Hämoglobin und Transferrin
  • Proteine kontrollieren und reparieren wichtige Zellfunktionen
  • Auswirkung auf den Stoffwechsel
  • Elastizität für Gewebe und Organe
  • Reservefunktion für Energiegewinnung

Proteine sind also nicht nur für die Muskelbildung, oder beim Essen ohne Kohlenhydrate, ein sehr wichtiger Faktor. Sie sind für die Steuerung von den meisten Lebensprozessen verantwortlich oder beeinflussen diese. Was sind Proteine, sollte also mit diesen Informationen erst einmal geklärt sein. Allerdings stellt sich jetzt auch die berechtigte Frage, welche Mengen an Proteinen man überhaupt zu sich nehmen soll.

Was hat es mit den Aminosäuren auf sich?

ProteinartenAminosäuren sind vereinfacht ausgedrückt, die Bausteine was die Proteine angeht. Man unterscheidet hierbei zwischen den essenziellen Aminosäuren und den nicht essenziellen Aminosäuren. Letztere können vom Organismus auch selbst hergestellt werden. Bei den essentiellen Aminosäuren handelt es sich also um Aminosäuren, die rein über die Nahrung zugeführt werden müssen, da sie nicht selbst produziert werden können. Voraussetzung dafür ist eine proteinreiche Ernährung. Die durch die Nahrungsaufnahme zugeführten Proteine werden im Organismus zersetzt und daraus essentielle Aminosäuren hergestellt. Diese wiederum formen die für den Körper benötigten Proteine.

Welche Mengen sind empfehlenswert?

Die genaue Mengenangabe ist von mehreren Faktoren abhängig, dazu zählen die Körpermasse, die Aktivitäten, sowie auch die eigentliche Ernährung. Wer beispielsweise eine Diät ohne Kohlenhydrate ausführt, benötigt sicherlich eine größere Proteinmenge (Wie viel Eiweiß am Tag?), wie bei einer ausgeglichenen und gesunden Mischkost. Auch Veganer und Vegetarierer sind auf größere Proteinengen angewiesen. Als Anhaltspunkt geht man davon aus, dass die empfohlene Einnahme bei 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht liegt. Bodybuilder und Hochleistungssportler sind allerdings ebenfalls auf größere Mengen von Proteinen angewiesen.

Was sind die besten Proteinlieferanten in Nahrungsmitteln?

Was sind Proteine in Bezug auf die besten Lebensmittel, die sehr eiweißhaltig sind, wird nachstehend erklärt. Beim Essen ohne Kohlenhydrate, sollte man sich ebenfalls auf die kleine Liste verlassen und diese Lebensmittel mit in die Ernährung einbeziehen. Im Prinzip unterscheidet man hier zwischen pflanzlichen und tierischen Proteinen. Pflanzliche Proteine enthalten allerdings nicht so eine hohe Anzahl an Aminosäuren, weshalb die empfohlene Proteinzufuhr bei Veganern und Vegetariern auch höher ist. Ansonsten sind nachstehende Nahrungsmittel sehr gute Proteinlieferanten:

Tierische Proteine
Tierische Proteine

  • Fisch
  • Meeresfrüchte
  • Fleisch
  • Geflügel
  • Milchprodukte
  • Eier

Pflanzliche Proteine
Nüsse haben viele Proteine

  • Soja
  • Nüsse
  • Samen
  • Hülsenfrüchte
  • Getreide
  • Champignons

Sehr viele Proteine sind aber auch in Sojabohnen enthalten. Der Anteil ist ungefähr viermal höher als in Eiern, weshalb die Sojabohnen unter den Hülsenfrüchten mit den größten Anteil an Proteinen hat. Aber auch voll entrahmtes Milchpulver, Linsen und Erbsen, Roquefort Käse, Mandeln, Schweinefleisch und Leber haben einen hohen Proteinanteil.

Proteine übernehmen eine wichtige Rolle im Körper

Proteine im KörperWas sind Proteine ist also ein sehr wichtiger Faktor wenn man seine aktuelle Ernährungsweise umstellen möchte. Man kann im Prinzip unterschiedliche Diäten durchführen um damit erfolgreich abzunehmen, darunter natürlich auch das Essen ohne Kohlenhydrate. Eine Ernährung ohne Proteine ist aber absolut nicht empfehlenswert, sondern ganz im Gegenteil, da sämtliche Funktionen des Körpers von den Proteinen abhängen. Ein wichtiger Streitpunkt ist allerdings schon seit Jahren, ob tierisches oder pflanzliches Eiweiß besser ist. Eigentlich gibt es kein gutes oder kein schlechtes Protein. Tierisches Eiweiß ist einfach dem menschlichen Körperbau am ähnlichsten und hat deshalb auch eine bessere biologische Wertigkeit als pflanzliche Proteine. Es wird vom Organismus also leichter aufgenommen. Allerdings ist hierbei auch zu beachten, dass tierische Proteine meistens auch im Vergleich sehr fetthaltig sind. Im Idealfall lohnt es sich, die Ernährung mit pflanzlichen und tierischen Proteinen zu kombinieren, da das lebenswichtige Eiweiß nicht nur in Fleisch oder Fisch enthalten ist.

Außer der Frage was sind Proteine“ ist auch die Menge von Bedeutung. Es wird empfohlen, nicht mehr als bis zu 2 Gramm pro Kilo Körpergewicht einzunehmen. Schädigende Wirkungen sind im Prinzip nicht bekannt, außer bei Nierenproblemen. Bei einer ausgeglichenen Ernährung sind eigentlich auch keine Eiweißshakes oder Nahrungsergänzungsmittel notwendig.