Schnelle Kohlenhydrate

Schnelle Kohlenhydrate

Schnelle KohlenhydrateWie viel wissen Sie über Kohlenhydrate? Vermutlich ist Ihnen bekannt, dass Sie neben Fett und Eiweiß den Hauptbestandteil vieler Lebensmittel darstellen. Möglicherweise wissen Sie außerdem, dass Brot, Teigwaren und Reis viel davon enthalten. Doch kennen Sie sich so gut aus, dass Ihnen bekannt ist, dass es langsame und schnelle Kohlenhydrate gibt?

Was versteht man darunter?

Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate. Es gibt einfache und mehrfache. Einfache sind schnelle Kohlenhydrate. Das bedeutet, dass sie schnell ins Blut übergehen und den Blutzuckerspiegel in kurzer Zeit anheben. Das verschafft uns schnell Energie. Hört sich gut an? Leider ist es das aber nicht. Schnelle Kohlenhydrate verschaffen uns zwar in kurzer Zeit viel Energie, diese hält aber nicht lange an. Monosaccharide, wie einfache Kohlenhydrate auch genannt werden, bestehen aus einem einzigen Zuckermolekül. Diese werden relativ schnell wieder abgebaut, und wir brauchen Nachschub.
Diese Achterbahnfahrt des Blutzuckerspiegels führt dann zu Heißhunger, hoher Kalorienzufuhr und Gewichtszunahme.


Was genau passiert dabei im Körper?

Schnelle Kohlenhydrate gehen schnell ins BlutKohlenhydrate dienen dem Körper als Energielieferanten. Er kann schnell und einfach Energie aus ihnen gewinnen. Die Energiegewinnung aus Fetten und Eiweiß dauert weitaus länger. Eine low carb Ernährungsweise soll jedoch einen Kohlenhydratstoffwechsel auf einen Fettstoffwechsel umstellen.
Da diese Diät aber nur für die wenigsten Menschen in Frage kommt, haben die meisten einen Kohlenhydratstoffwechsel.
Essen oder trinken Sie nicht auch gerne zuckerhaltige Lebensmittel, wenn Sie sich matt und müde fühlen?
Das liegt daran, dass schnelle Kohlenhydrate, also Einfachzucker enthalten sind. Einfache Zuckermoleküle befinden sich in Form von Glukose oft schon als für den Körper verwertbar in Lebensmitteln, wodurch diese besonders schnell abgebaut werden können, sofort in den Blutzucker übergehen. Sie fühlen sich nach Verzehr dieser Lebensmittel schnell wieder fit.
Schnelle Kohlenhydrate führen aber auch zur Ausschüttung von Insulin. Das Insulin ist dafür verantwortlich, den Blutzucker abzutransportieren.

Wie viele Kohlenhydrate werden täglich benötigt?

Ein gesunder Erwachsener benötigt täglich etwa 5 g Kohlenhydrate pro Kilogramm Körpergewicht.
Durch eine Fast- Food-reiche Ernährung nehmen wir aber weit mehr davon auf, der Großteil davon sind schnelle Kohlenhydrate. Da das Insulin nicht alles abtransportieren kann, werden überschüssige Saccharide in Fettdepots angelagert. Das Ergebnis ist eine Gewichtszunahme. Diese wird mitbedingt durch Heißhunger, welcher entsteht, weil schnelle Kohlenhydrate schnell abgebaut sind, und der Wunsch nach mehr laut wird. Darüber hinaus hemmt Insulin die Fettverbrennung. Alles zusammen Faktoren, die sich ungünstig auf Körper und Gesundheit auswirken.
Deshalb sollten so wenige schnelle Kohlenhydrate wie möglich gegessen werden.

Folgende Lebensmittel sollten Sie unbedingt vermeiden:

Ungesunde, Schnelle, einfache Kohlenhydrate

Sie enthalten kaum Nährstoffe oder Vitamine und sind daher für den Körper im Grunde unbrauchbar. Das einzige was sie machen, ist, uns schnell Energie zu liefern. Wer über einen längeren Zeitraum zu viele schnelle Kohlenhydrate aufnimmt, der setzt sich der Gefahr von Übergewicht und Erkrankungen wie Diabetes aus, da sehr viel Insulin produziert werden muss.

Durch den enthaltenen Fruchtzucker enthalten verschiedene Obstsorten zum Teil auch einfache Kohlenhydrate, doch daneben auch viele wichtig Vitamine. Wenn Sie schnell Energie brauchen, so lassen Sie sich also besser eine Banane oder einen Apfel schmecken, anstatt zu Süßigkeiten oder Traubenzucker zu greifen.

Gibt es auch „langsame Kohlenhydrate“?

Langsame KohlenhydrateSo wie es schnelle Kohlenhydrate gibt, gibt es auch langsame. Unsere Kohlenhydratzufuhr sollte eigentlich ausschließend durch diese gedeckt werden.
Langsame Kohlenhydrate (Komplexe Kohlenhydrate) bestehen aus Mehrfachzucker, der Körper braucht daher etwas länger, um sie aufzuspalten und abzubauen. Das heißt, dass es ein wenig länger als bei schnellen Kohlenhydraten dauert, bis wir wieder mit Energie geladen sind. Gleichzeitig sind wir aber länger Energiegeladen, da der Körper länger braucht, um diese wieder abzubauen. Das führt dazu, dass wir länger fit sind, Heißhungerattacken so gut wie aus bleiben, und die Gefahr von Übergewicht auch minimiert ist.
Enthalten sind langsame Kohlenhydrate in Hülsenfrüchten wie Erbsen, Bohnen und Linsen, Vollkornprodukten und Müsli (Achtung: bei vielen Müslisorten sind einfache Kohlenhydrate durch Trockenobst, Schokoladenstücken und andere Zutaten enthalten).
Das heißt, Sie brauchen nicht auf Reis, Nudeln und Co verzichten, sondern sollten zu den Vollkornvarianten greifen. Diese halten lange satt, und enthalten darüber hinaus wichtige Spurenelemente und Ballaststoffe.
Hülsenfrüchte versorgen den Körper mit wichtigen Vitaminen.

Wie kann man schnelle Kohlenhydrate vermeiden?

Steigen Sie, wie gesagt auf langsame Kohlenhydrate um. Ersetzen Sie all Ihre Weizenmehlprodukte durch Vollkornprodukte- mittlerweile gibt es Nudeln, Reis und Brot in Vollkornversionen.
Lassen Sie Säfte, Sirupe und Limonaden völlig weg und steigen Sie auf Wasser oder Tee um. Wenn Sie etwas süßen, dann sollten Sie keine weißen Zucker sondern natürliche Süßungsmittel mit Stevia verwenden.
Anstatt von Süßigkeiten für Zwischendurch eignen sich Nüsse oder Obst.
Die Umstellung mag anfangs vielleicht etwas schwierig sein, da unser Körper schnelle Kohlenhydrate sehr gewöhnt ist. Ziehen Sie es aber durch, und Sie werden sehen, wie gut Sie sich fühlen, und wie gut es Ihrem Körper tut.