Eiweißreiche Ernährung

Eiweißreiche Ernährung

Von verschiedensten Seiten, sei es von Medizinern, Ernährungswissenschaftlern oder Diätexperten, wird eiweißreiche Ernährung immer mehr als die ideale Form der Ernährung angepriesen. Warum das so ist, wie eiweißreiche Ernährung funktioniert, und worauf geachtet werden soll erfahren Sie hier.

Wie genau funktioniert die Ernährung?

Eiweißreiche ErnährungDas Konzentrieren auf eiweißreiche Ernährung hat sich in den letzten Monaten und Jahren immer mehr zum Trend entwickelt. Viele verschiedene Diäten, wie beispielsweise die „low carb Diät“ bauen darauf auf, Kohlenhydrate weg zu lassen, und dafür verstärkt eiweißhaltige Lebensmittel zu sich zu nehmen.
Damit das möglich ist, sollte man sich einmal eingehend mit den Nahrungsbestandteilen beschäftigen, und überlegen, was man eigentlich immer so zu sich nimmt.
Dabei kommt man drauf, dass tatsächlich viel zu viel Zucker und Kohlenhydrate in den Mägen landen.
Bei einer eiweißreichen Ernährung verzichtet man aber weitgehend darauf, und greift zu eiweißhaltigen Lebensmitteln.

Welche Lebensmittel enthalten viel Eiweiß?

Fetthaltige Lebensmittel fallen den meisten vermutlich auf Anhieb viele ein. Eiweißhaltige Lebensmittel fallen da schon schwerer, ausfindig zu machen. Dabei gibt es davon sehr viele, und die meisten essen Sie vermutlich auch beinahe täglich.

    Eiweißreiche Ernährung Lebensmittel
  • Fleischwaren: Am meisten Eiweiß enthält Putenfleisch mit 30g Eiweiß pro 100 g Fleisch. Dahinter folgt Hühnchenfleisch mit 29 g, Rind- sowie Schweinefleisch mit 27 g und Lammfleisch mit 26 g. Für Vegetarier, die Fleisch gerne durch Tofu ersetzen- es enthält zwischen 10 und 20 g.
  • Wurstwaren: Auch Würste enthalten neben Fett viel Eiweiß. Weißwürste beispielsweise 20 g, Bockwürste 16 g und Kochschinken ganze 23 g.
  • Milchprodukte: Milch und Buttermilch haben nur jeweils 6 bis 7 g. Dahinter folgen Hüttenkäse und Quark mit 13 g. Spitzenreiter sind Hartkäsesorten wie beispielsweise Emmentaler mit 29 g und Parmesan mit ganzen 35 g.
  • Nüsse und Hülsenfrüchte: Bohnen und Erbsen enthalten pro 100 g etwas weniger als 10 g Eiweiß. Bei Linsen, Erdnüssen und Pinienkernen nehmen Sie auf 100 g aber zwischen 30 und 40 g Eiweiß auf.

Die aufgezählten Lebensmittel enthalten teilweise zwar Fett (bezogen auf Fleisch, Wurstwaren und Milchprodukte), dafür aber wenige bis keine Kohlenhydrate.

Ist ein hoher Eiweißverzehr empfehlenswert?

Eiweiß ist neben Fett und Kohlenhydraten der dritte wichtige Hauptbestandteil der Nahrung. Für den Körper sind Proteine sehr wichtig, da es ihn mit wichtigen Aminosäuren versorgt, welche der Körper für den Aufbau von Zellen, Muskeln, Organen und Bindegewebe braucht.
Eiweiß wird meist relativ lange im Körper gespeichert, da es nicht unmittelbar zur Energiegewinnung verwendet, sondern im Körper gespeichert wird, bis er es braucht.

Eiweißreiches und MuskelaufbauKohlenhydrate und Fette sind es, die der Körper verwendet, um Energie zu gewinnen. Eiweiß dient ihm zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen.
Wie Sie sehen können, ist eine eiweißreiche Ernährung also absolut wichtig für den Körper- das aber in Maßen.
Entwickler von modernen Diäten und Sportler schwören auf einen hohen Eiweißverzehr. (Eiweiß Diät Ernährungsplan)
Warum das so ist, ist leicht erklärt. Eiweiß ist wichtig für die Muskeln.
Bei Nulldiäten oder einseitigen Ernährungsweisen, bei denen wenige Proteine aufgenommen werden, greift der Körper nach dem Aufbrauchen der Fettreserven auf Eiweißspeicher zurück- das sind unsere Muskeln. Dadurch kommt es bei den meisten Diäten zu einem Muskelabbau, was sich zwar kurzfristig auf der Waage ersichtlich macht, denn Muskeln wiegen mehr als Fett, doch auf Dauer einen gegenteiligen Effekt hat, denn Muskeln verbrennen auch im Ruhezustand Fett, und helfen dabei, dauerhaft und erfolgreich abzunehmen, beziehungsweise das Gewicht zu halten.
Im Falle von Sportlern wird eine besonders eiweißreiche Ernährung damit gerechtfertigt, dass Eiweiß nicht nur den Abbau von Muskeln verhindert, sondern deren Aufbau im Zuge von Sport fördert.

Sie sehen also, eine eiweißreiche Ernährung ist wichtig für uns, doch kann es auch einmal zu viel sein?

Wie viel Eiweiß ist gesund?

Eiweißreiche RezepteWenn Sie gesund und fit sein wollen, sollten Sie sich ausgewogen ernähren, und viel Wasser trinken. Eine einseitige eiweißreiche Ernährung ist niemals gut. Sie sollten weder zu viel Eiweiß, noch Kohlenhydrate, noch Fett zu sich nehmen.
Die Menge macht das Gift– und so können auch zu viele eiweißhaltige Lebensmittel zu einem Problem werden.

Als Richtwert für die benötigte Menge an Eiweiß eines gesunden Menschen werden 0,8 g pro Kilo Körpergewicht angenommen. Das sind bei 80 kg 64 g Eiweiß. Wenn wir die oben angeführten Lebensmittel betrachten, so wären das 100 g Hartkäse und 100 g Putenfleisch sowie ein Glas Buttermilch. Wenn Sie nun daran denken, was Sie durchschnittlich jeden Tag essen, so werden vermutlich viele von Ihnen feststellen, dass sie zu viel zu sich nehmen. Sie können nun die Ernährung umstellen, oder zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, und beginnen Sport zu treiben, denn bei einem Sportler erhöht sich der durchschnittliche Eiweißbedarf auf 1,5 g pro Kilo Körpergewicht. Bei 80 kg sind das immerhin 120 g Eiweiß, und somit beinahe das doppelte. Wenn Sie sich den Eiweißgehalt der Lebensmittel, die Sie täglich zu sich nehmen einmal ansehen, dann fällt auf, dass dieser Bedarf locker durch eine ausgewogene Ernährung gedeckt werden kann- Eiweißshakes sind absolut unwichtig, und bringen höchstens unangenehme Nebenwirkungen durch erhöhten Eiweißkonsum sowie im Geldbeutel.

Sie sehen also, eiweißreiche Ernährung ist wichtig, doch wie bei allem in Maßen statt in Massen.
Der heutige low carb Boom birgt also nicht „nur“ das Geheimrezept zur Traumfigur, sondern ebenso Risiken, denn eine Versteifung auf eiweißhaltige Lebensmittel über einen längeren Zeitraum hinweg kann zu diversen Problemen führen.
Vor allem wenn Sie „falsches“ Eiweiß zu sich nehmen.

Gefahren bis zu viel Eiweiß in der ErnährungSuchen Sie es sorgfältig aus, denn zu viel tierisches Eiweiß wirkt sich auf Dauer schlecht auf den Körper aus. Durch die aufgenommenen tierischen Proteine wird zu Harnstoff abgebaut, und über die Nieren abtransportiert. Wenn Sie davon zu viel zu sich nehmen, und gleichzeitig zu wenig Wasser trinken, dann werden Ihre Nieren über kurz oder lang einmal „Stop“ rufen, und Ihnen Probleme bereiten.
Ein weiteres Problem ist, dass vor allem in Massentierhaltung erzeugte Fleischwaren viele Chemikalien und Medikamente enthalten, die den Tieren verabreicht werden, damit Sie nicht krank werden. Diese lagern sich unter anderem in den Blutgefäßen ab, und führen laut Medizinern teilweise zu schwerwiegenden Problemen. Bluthochdruck, Schlaganfall und Herzinfarkt sind nur einige, die es zu nennen gilt.
Stellen Sie daher eine eiweißreiche Ernährung aus pflanzlichen Eiweißen, die in Nüssen und Hülsenfrüchten enthalten sind, zusammen.